Warum Männer und Frauen schnarchen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Männer schnarchen, Frauen schnarchen. Männer sind häufiger betroffen. Die physikalischen Vorgänge beim Schnarchen sind die gleichen. Die Unterschiede liegen vor allem in der Anatomie.

Schnarchen ist kein Vorrecht der Männer. Auch Frauen schnarchen. Doch warum Männer und Frauen schnarchen, ist vielen Menschen ein Rätsel.

So viel steht fest: Schnarchen ist eine Angewohnheit. Die meisten Menschen schnarchen, Männer ebenso wie Frauen, und meist tun sie dies auch unkontrolliert.

Schnarchen entsteht durch verengte Luftpassagen

Die wichtigste Ursache für das Schnarchen ist die Schwingung der Luft aus dem Durchgang, der die Nase mit dem Mund verbindet. Das bedeutet aber nicht, dass das Schnarchen nur in der einen Richtung passieren kann, nämlich beim Einatmen. Tatsächlich geschieht es während des Schlafes in beiden Richtungen, also beim Einatmen und beim Ausatmen, ohne dass der Schnarcher sich dessen bewusst ist.

Schnarchen kann laut sein, aber es gibt auch Menschen, die leiser als andere schnarchen. Die Lautstärke beim Schnarchen hängt unter anderem ab von den Geweben der Luftpassagen. Doch wie kommt es, dass das Schnarchen manchmal laut und manchmal leise ist? All das passiert, wenn die Luft einen engen Durchgang überwinden muss. Das kann ein schmaler Hals sein oder ein enger Übergang zur Nase. So entsteht das Schnarchen.

Und noch ein kleines Detail sollten Sie in diesem Zusammenhang wissen: Warum schnarchen Menschen nur im Schlaf? Schließlich atmen wir den ganzen Tag, ohne dass wir dabei auch schnarchen. Im Schlaf werden alle Muskeln und Gewebe des Körpers entspannt. Und damit kommen wir wieder auf den oben beschriebenen schmalen Durchgang der Atemwege zurück. Die Lautstärke des Schnarchens hat auch etwas zu tun mit der Luft, die durch die genannten Durchgänge gepresst wird.

Mehr Halsgewebe verstärkt das Schnarchen

Aus anatomischer Sicht haben Männer größere Hälse als Frauen. Größere Hälse bedeuten meist auch mehr Gewebe, und dies fördert das Schnarchen. Das ist auch einer der Gründe, warum Männer häufiger schnarchen als Frauen.

Das weibliche Hormon Progesteron dämpft das Schnarchen

Ein weiterer Grund ist hormoneller Natur: Der Körper des Mannes kann das Hormon Progesteron nicht selbst herstellen. Der weibliche Körper dagegen produziert Progesteron. Aus diesem Grund schnarchen sie auch meist weniger häufig.

Erkältungen und Allergien können Schnarchen begünstigen

Hinzu kommen bei beiden Geschlechtern aber noch äußere Faktoren wie Allergien, Erkältungen und Grippe, die das Schnarchen begünstigen können. Auch der Lebensstil einer Person wirkt sich unter Umständen auf die Schwere des Schnarchens aus.

 

Wer schnarcht bei Ihnen zu Hause mehr: Er oder Sie? Und wie gehen Sie damit um? Klagen Sie uns Ihr Leid ;-)

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
2 Comments
  1. Reply Kornelia 22. September 2014 at 07:13

    Definitiv mein Mann :) Wir haben uns Nasenclips aus der Apotheke gekauft und es mit Hausmittelchen versucht – half aber beides nichts. Seit mein Mann (noch) weniger Alkohol trinkt und sich jede Nacht seine Anti-Schnarch-Vorrichtung von Stella White einlegt, klappt es eigentlich prima und ich kann endlich wieder schlafen :) Hat sonst noch wer eine ähnliche Erfahrung wie ich gemacht? lg, Konny

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    • Reply karim 22. September 2014 at 16:17

      Vielen Dank für den Erfahrungsbericht und herzlichen Glückwunsch zum (hoffentlich dauerhaft) überstandenen Problem! Zur (körperlichen) Sicherheit und (inneren) inneren Beruhigung wäre es vielleicht eine gute Idee, mögliche körperliche Ursachen für das Schnarchen abklären zu lassen und somit auch Atemaussetzer (Schlafapnoe) auszuschließen oder gegebenenfalls rechtzeitig zu erkennen.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)

Hinterlasse einen Kommentar